Jozanek Tragejacke Ali – Erfahrungsbericht

Kennt ihr das, wenn ihr ein Kleidungsstück anzieht und euch darin direkt so wohl fühlt, als wäre es seit Jahren euer Lieblingsstück? Genau das hatte ich mit der Tragesoftshelljacke Ali von JOŽÁNEK aus Tschechien, die mir über eine Testreise von MamaMon zur Verfügung gestellt wurde.

Die Softshelljacke hat einen Trageeinsatz, der über Reißverschlüsse befestigt wird. Man kann diesen vorne und hinten in die Jacke einbauen. Bei MamaMon gibt es sie in den Farben dunkelblau, rosa, grau, hellblau, weinrot und den Größen S/M, M/L, L/XL für nur 115,00 €.

Meine ersten Eindrücke:

Es war Liebe auf den ersten Blick. Sowohl die Farbe, als auch das Material und vor allem die Passform sagten mir direkt zu.

Die Passform:

Mit meinen 1,72cm und knapp 56kg hat mir die Jacke in Größe S/M sehr gut gepasst. 

Laut Hersteller ist die Größenordnung wie folgt:
S / M: für die Größen 36-42,
dh. Brustumfang ca. 90-100cm
(Ich persönlich glaube, wenn man unsicher ist, ob S/M noch reicht, sollte man eher zu M/L wechseln)
M / L: für Größen 40-44 / 46,
dh. Brustumfang ca. 100-110cm
L / XL: für Größen 44-50,
dh. Brustumfang ca. 110-120cm  

Die Jacke, oder eher der Mantel, reicht mir bis zur Mitte des Oberschenkels. So ist auch der Popo geschützt, wenn man sich hinsetzt. 

Die Ärmel sind ausreichend lang und am Ende mit einem Baumwollbündchen (plus Daumenloch) versehen, sodass man die Hände schön einkuscheln kann und die Arme windgeschützt sind. Auf Taillenhöhe gibt es einen Kordelzug, mit dem man die Jacke enger ziehen und somit noch besser anpassen kann. Ebenfalls ist so ein Kordelzug an der unteren Kante zu finden. An der Seite der unteren Kante sind Schlitze, damit die Jacke z.B. beim Hinsetzen nicht zu eng ist.  

Am Hals ist die Jacke für mich genau richtig, weder zu eng noch zu weit. Das Reißverschluss-Ende ist mit Stoff bedeckt, sodass er mich nicht stört. Die Kapuze ist groß genug um mich zu schützen, aber nicht zu groß, sodass Regen und Wind hineinkommen. Die Jacke hat 2 große Taschen, die mit Reißverschlüssen verschlossen werden können.

Wetterbeständigkeit

Die Softshelljacke besteht aus 100% Polyester mit PU Membran. Die innere Schicht ist aus Vlies. Die Firma empfiehlt die Jacke hauptsächlich für die Übergangsjahreszeiten Frühling und Herbst. 
Wem die Daten etwas sagen:  10.000 Wassersäule (wasserdicht), 3.000 Durchlässigkeit/Atmungsaktivität g / m2 / 24h. 

Ich habe die Jacke im Dauerregen ca. 1 Stunde getragen und auch bei Hagel wurde ich nicht nass. Die Jacke ist größtenteils winddurchlässig. Nur beim Tragen vorne empfand ich den waagerechten Schlitz mit den Druckknöpfen (wo Baby's Kopf durchkommt) als nicht winddicht.

Die Qualität: 

Die graue Farbe lässt die Jacke sehr hochwertig erscheinen. Sie wirkt dadurch sehr schick.
Wenn man die Jacke in der Hand hat, merkt man wie schwer sie ist. Mit knapp über 1kg wiegt sie etwa so viel wie meine leicht gefütterte Winterjacke.

Alle Reißverschlüsse waren sehr leichtgängig, sie haben sich nie verhakt. Innen sind die Fadenenden nicht unbedingt schön verarbeitet, aber alle Nähte sind ordentlich und fest.

 

Nutzung als Tragejacke:

Der Trageeinsatz hat eine Breite von 45 cm, unter dem Babypopo ist ein Kordelzug um den Einsatz enger zu ziehen. Außerdem hat der Einsatz eine Kapuze und am Nacken sowie oben an der Kapuze weitere Kordelzüge um die Jacke dem wachsenden Kind anzupasssen.

Wie bereits erwähnt, kann der Einsatz vorne oder hinten eingesetzt werden. Um ihn vorne einzusetzen, wird die Jacke ganz normal geöffnet und der Einsatz an einer Seite befestigt. Nachdem die Mama das Kind in eine Tragehilfe/ein Tragetuch eingebunden hat, schließt sie den 2. Reißverschluss, der den Einsatz mit der Jacke verbindet.

Fürs Vorne-Tragen gibt es noch einen Halswärmer für Mama. Dieser ist per Druckknöpfen abnehmbar. Er wird ganz einfach an der Rückseite vom Kragen befestigt. Der Halswärmer besteht auf der einen Seite aus Vlies und auf der anderen aus dem Außenstoff. So ist Mamas Hals gut geschützt, auch wenn sie die Jacke nicht bis oben hin schließen kann.

Hier noch ein paar Tragebilder mit Puppe und Toddler (80cm) damit ihr einschätzen könnt, wie sehr die Kids geschützt sind und wie der Einsatz / die Kapuze sitzen.

Um den Einsatz hinten einzusetzen, wird der hintere Reißverschluss geöffnet, der Einsatz mit beiden Reißverschlüssen mit der Jacke verbunden und die 2-4 Druckknöpfe des waagerechten Schlitzes am oberen Rücken der Mama geöffnet. Ich schreibe 2-4, da man selbst entscheiden kann, wie viele man öffnet, je nach dem wie viel Platz man für den Kopf des Kindes braucht. Nachdem die Mama das Kind eingebunden hat, wirft sie die Jacke entweder von oben für das Kind oder zieht die Jacke von unten an (schaut euch dazu am besten Videos an). 

Ich fand es sehr einfach das Kind mit dem Einsatz vorne zu schützen. Man kommt gut an den Reißverschluss dran und kann nachträglich noch den Nacken und die Kapuze einstellen. Beim Tragen auf dem Rücken musste ich ein wenig üben, aber nach kurzer Zeit viel es mir auch sehr leicht. Der einzige Nachteil beim Tragen auf dem Rücken war, dass mein Zwerg mit seinen 15 Monaten schon gerne die Arme herausnehmen wollte und somit trotzdem eine warme/regenfeste Jacke tragen musste um ausreichend geschützt zu sein. Des Weiteren kann man beim Tragen auf dem Rücken die Kapuze nicht erreichen. Leider fehlte mir dann auch der Zugang zur Kopfstütze der Tragehilfe.

Kurze Info noch: Man kann einen Schwangerschaftseinsatz oder einen zweiten Babyeinsatz (für Tandemtragen mit zwei Kindern)  nachkaufen.

Mit Kind mag die Jacke manchmal etwas unförmig aussehen, aber mich hat das absolut nicht gestört.

Verbesserungsvorschläge:

Wie bereits erwähnt, finde ich die Jacke sehr gemütlich, doch möchte ich ein paar winzige Anmerkungen machen:

Es wäre praktisch, wenn man die Kapuze der Mama entweder abmachen könnte oder noch besser einrollen und irgendwie befestigen. Leider stört die Kapuze den Tragling auf dem Rücken.

Ich fand, dass die Taschen sehr tief angesetzt waren. Die würde ich etwas höher ansetzen, damit man bequem die Hände in den Taschen halten kann während des Laufens und auch gut an den Tascheninhalt dran kommt.

Statt einer Kapuze am Einsatz würde ich eine Kopfstütze vorschlagen, wie man sie von Tragehilfen kennt mit Bändern, die auch gut zu erreichen sind, wenn man das Kind auf dem Rücken trägt.

Ein toller Bonus, den ich an einer anderen Tragejacke gesehen habe, wären noch Reflektorstreifen, damit die Tragemama auch gut im gefährlichen Straßenverkehr gesehen wird.

Hinten, wo die Druckknöpfe sind, könnte der Schlitz noch etwas dichter gemacht sein, eventuell unterfüttert werden. Wie bereits erwähnt, ist die Stelle nicht unbedingt winddicht.

Mein Fazit: 

Für den Preis ein absolutes Must-Have. Die Jacke ist bequem, wind- und wasserdicht und als Tragejacke einfach in der Anwendung.  Vor allem, wenn ihr euch die Jacke schon in der Schwangerschaft kauft, werdet ihr lange Spaß daran haben. Nach meinem Empfinden ist sie super für Frühling, Herbst und milden Winter (ich habe bei ca 5°C getestet) geeignet. Auch für größere Kinder, die auf dem Rücken getragen werden, ist die Jacke noch sehr praktisch. Wenn mein Zwerg laufen wollte, habe ich den Einsatz in die Jackentasche gesteckt.