Tragen bei Krankheit

„Lagern Sie das Kind mit erhöhtem Kopf“
Den Satz habt ihr vielleicht auch schon mal von eurem Kinderarzt gehört.
„Lagern“ … wie das schon klingt! Ich habe den Satz jedenfalls schon 2 mal gehört, einmal bei einer Erkältung und aktuell bei (Pseudo)Krupphusten. In beiden Fällen soll diese „Lagerung“ helfen, dem Kind das Atmen zu erleichtern.
Doch ihr kennt mich ja: wir lagern nicht, wir tragen! So kann der Schleim abfließen, bzw. sich die Atemwege wieder weiten. Positiver Nebeneffekt: Das Kuscheln mit Mama beruhigt und schüttet Glückshormone aus. Es ist wissenschaftlich bewiesen worden, dass das Tragen die Herzschlagrate der Kinder sinken lässt und sie sich entspannen. Das ist natürlich gerade bei einem Krupphusten das Wichtigste.
Bevor ich also den ganzen Tag / Abend auf der Couch sitze mit meinem Kind auf der Brust oder es hustend im Bett „lagere“, packe ich es mir lieber ins Tuch, merke, wie es ihm dadurch besser geht und kann selbst noch etwas schaffen.
Kleiner Tipp von mir noch: Macht am besten keine aufwändigen Finishes in so einem Fall. Wenn etwas passiert (sich das Kind am Schleim verschluckt oder was auch immer), solltet ihr das Tuch schnell lösen können.
Ich hoffe natürlich, dass alle Kinder gesund sind, aber wie ihr wisst, hilft das Tragen natürlich auch beim Zahnen! Kuscheln ist die beste Medizin.