EBW Gastbeitrag: Tragen verbindet

Von Tragecafés und Tragetreffen

In diesem Gastbeitrag zur European Babywearing Week erzählt Chrissy Handschug von www.achtsamtragen.de von Tragecafés und Tragetreffen, wie tragen verbindet.

 

Wenn ihr mehr von Chrissy lesen wollt, folgt ihr gern auf Facebook: www.facebook.com/TrageninHannover/

Vielen Dank Chrissy, dass du Teil meiner Blogparade bist!

Das Motto der European Babywearing Week ist in diesem Jahr „Tragen verbindet“. Als meine liebe Kollegin Marina zu einer Blogparade zu diesem Motto aufrief, dachte ich „hört sich spannend an, da mag ich gern dabei sein“.
Ich habe möchte euch nun von Tragecafé und Tragetreffen berichten.
Aber im Vorfeld kurz zu mir: ich bin Chrissy, Mama von 2 Kindern und u.a. Trageberaterin aus Hannover.

Seit Februar 2016 biete ich einmal pro Monat ein Tragecafé an, über ein Jahr lang habe ich an einem weiteren Stadtteil zusätzlich noch monatlich einen Tragetreff angeboten.

 

Was ist eigentlich ein Tragecafé oder Tragetreff?

Sowohl Tragecafé, also auch Tragetreff sind bei mir identisch, heißt nur unterschiedlich.
Allerdings gibt es bei uns zusätzlich noch Tragetreffen, die z.B. unter einem Motto von bestimmten Herstellern stehen. Diese werden in der Regel von Mamas organisiert und finden unregelmäßig statt.
Man kann mit den unterschiedlichsten Anliegen zum Thema Tragen daran teilnehmen.

Mein Tragecafé richtet sich an alle, die sich für das Thema „Tragen von Babys und Kleinkindern“ interessieren. Das Tragecafé ist kostenlos und es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich. Es besteht aber immer die Möglichkeit mich im Vorfeld zu kontaktieren, wenn ich eine bestimmte Tragehilfe oder Tragetuch mitbringen soll.

So unterschiedlich wie meine Zielgruppe, so unterschiedlich sind auch die Anliegen. Vom Austausch über die neusten Designs von verschiedenen Tragetuchherstellern, über erste Infos zum Tragen, bis hin zum Tragenhilfencheck, ist (fast) alles möglich.

Was in diesen 90 Minuten einfach zeitlich nicht machbar ist, ist eine individuelle Trageberatung, dafür ist dann ein extra Termin erforderlich.

In über 2 Jahren Erfahrung mit Tragecafés habe ich eine Menge erleben dürfen, Freundschaften zwischen Tragemamas sind entstanden, es wurden sich viel ausgetauscht und Tipps gegeben, nicht nur von mir, auch von Eltern zu Eltern.

Ich erinnere mich nach einen Termin, wo Beratungseltern von mir da waren, wo ich einfach nur nochmal über die Tragehilfe schauen sollte. An diesem Nachmittag waren aber auch werdende Eltern da. Mein, mittlerweile tragebegeisterter, Beratungspapa hat dann den werdenden Eltern erklärt warum eine Trageberatung wichtig ist. Ich habe das auch nur am Rande mitbekommen, weil an diesem Tag recht viel los war, aber es war so großartig, denn das ist der Sinn des Tragecafé: Fragen loswerden, austauschen und Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen. Ich freue mich auf jeden einzelnen Termin, denn es ist quasi ein Überraschungspaket. Ich weiß nie wer kommt und mit welchen Anliegen. Wenn ich jetzt euer Interesse geweckt habe, ob bei euch auch sowas angeboten wird, dann kontaktiert doch mal eine(n) TrageberaterIn in eurer Nähe. Oder wenn wir einfach mal Lust auf ein Tragetreffen in eurer Umgebung habt, dann organisiert doch einfach eins  – denn Tragen verbindet.