Liliputi Tragehilfe – Erfahrungsbericht

In diesem Testbericht stelle ich euch die Fullbuckle-Trage von Liliputi vor. Vorab: Mein 2 jähriger findet die Trage super und hat viel darin geschlafen!

 

Die Firma Liliputi stammt aus Ungarn. Neben Tüchern und Tragehilfen bieten sie auch Accessoires und Kleidung an.

Die Full-Buckle-Tragehilfe, welche ich testen durfte, ist laut Hersteller von 3,5kg bis 20kg geeignet. Sie kostet knapp 125€ (einfarbig 110€) plus Versandkosten aus Ungarn.

Die Trage ist wie eine typische Fullbuckletrage aufgebaut. Der Bauchgurt ist sehr breit, stabil und konisch geformt.  Die Träger sind an 3 Stellen verstellbar: An den Polsterschnallen oben am Rückenteil und an 2 entgegengesetzten Schnallen am unteren Teil der Träger. So lassen sich die Träger gut straffen, egal ob man vor dem Bauch oder auf dem Rücken trägt. Sie können auch über Kreuz getragen werden. Das Rückenteil lässt sich über zwei kleine Zugbänder ein wenig verkürzen. Die Stegbreite ist nur eingeschränkt anpassbar. Zum einen gibt es einen Neugeboreneneinsatz, zum anderen zwei Verlängerungsstücke. Der Einsatz wird mit Klett innen am Rückenteil befestigt und dann noch außen per Druckknopf am Rückenteil. Der Stegzusätze werden über den Bauchgurt geschoben und mit Reißverschlüssen befestigt. Auffällig bei der Trage ist, dass die Kapuze / Kopfstütze nicht am oberen Ende des Rückenteils befestigt ist, sondern ein wenig tiefer.

Mein Eindruck:

Leider passte mir die Trage nicht so gut. Die Träger waren einfach zu lang für meine Körpergröße (Kleidungsgröße 36). Wenn ich vor dem Bauch getragen habe, war das Überkreuzen der Träger eine Lösung dafür. Das empfand ich aber nicht als gemütlich, da diese relativ dick gepolstert sind. Beim Tragen auf dem Rücken hatte ich stets das Gefühl, dass mein 2jähriger zu weit von mir weg ist und dadurch ein Zug auf meine Schultern entsteht. Somit wurde sein Gewicht nicht ausreichend aufgenommen. Hinzu kommt, dass der Bauchgurt sehr breit ist. Da ich diesen recht tief getragen habe, reichte er mir schon fast bis in die Leisten als ich vor dem Bauch getragen habe und schon fast über den Po, als ich auf dem Rücken trug. Er störte mich also. Das liegt aber einfach daran, dass ich ihn tief tragen musste um die langen Träger auszugleichen und weil mein Kind schon so groß ist.

Mein Sohn hingegen findet die Trage extrem gemütlich. Er saß darin sehr gut, der verlängerte Steg passte gut zu seiner Körpergröße von 85cm, der Rücken war gut gestützt und beim Schlafen hielt die Kapuze seinen Kopf. Egal ob vor dem Bauch oder auf dem Rücken getragen fühlte er sich wohl.

Was mir sonst noch aufgefallen ist:

Die Kapuze ist sehr groß, auch wenn sie sich über Gummibänder an den Seiten straffen lässt. Die Befestigung der Kapuze war sehr weit hinten (beim Tragen auf dem Rücken), ich hätte mir gewünscht, dass diese weiter auf den Trägern verschiebbar ist. So könnte man sie etwas strammer machen.

Die Verbindungsschnalle lässt sich bequem schließen, wenn man vor dem Bauch trägt. Für viele in meinen Beratungen ist dies ein Hindernis bei Fullbuckletragen, aber da dieses Schnalle entlang der Träger verschiebbar ist, kann man sie auch von unten schließen, also nicht im Nacken sondern direkt zwischen den Schulterblättern.

Tragen von kleinen Kindern:

Den Neugeboreneneinsatz würde ich nicht empfehlen. Zum einen ist dieser schwierig zu schließen, da man die Druckknöpfe von außen befestigt wenn das Kind bereits in der Trage sitzt. Das ist sehr umständlich. Außerdem liegen die Füße des Babys dann in der Trage. Testweise habe ich einmal den Steg abgebunden als das Kind im Neugeboreneneinsatz war und einmal ohne den Einsatz. Von außen ist kaum ein Unterschied zu erkennen. Man kann also auf den Einsatz verzichten und rein theoretisch ein kleines Baby in die Trage setzen, wenn der Steg abgebunden ist. Allerdings sind die Träger am Rückenteil befestigt und nicht am Bauchgurt, was etwas Druck/Zug auf den Rücken des Kindes ausüben kann.

Mein Fazit:

Für größere oder etwas stabilere Menschen als mich ist die Trage besser angepasst als für kleine, schlanke Menschen. Ich würde die Trage nicht für kleine Kinder empfehlen - für mich ist es eine Toddler-Trage.