MaMo Modultrage – Erfahrungsbericht

Die MaMo, wieder etwas neues auf dem Markt: Eine Modultrage. Was das ist, verrate ich euch im Folgenden.

Die Trage MaMo wird verkauft über MamaMotion: Ausrüster für Mamas & Papas. Dort gibt es neben der Kumja Jackenerweiterung auch weitere Tragekleidung, Badebekleidung, Mode für Schwangere und vieles mehr. Doch nun zur MaMo-Trage.

Die MaMo-Trage ist eine Modultrage. Das bedeutet, dass sie aus einzelnen Komponenten besteht, die individuell kombiniert und zusammengebaut werden. Aktuell (07/18) gibt es für diese Trage: 7 Beuteldesigns, 6 Schultergurte, 1 Hüftgurt, 31 Kopfstützen, 29 Gurtschoner, 1 Brustgurt zum Tragen auf dem Rücken. Die Trage kann man sich selbst zusammenbauen auf https://www.mamo-trage.de/.Derzeit wird sie exklusiv bei MamaMotion, in deren Ladengeschäften und nicht über weitere Händler vertrieben.

Die MaMo ist im Prinzip eine Half Buckle Trage, sie hat einen Hüftgurt, der mit einer Schnalle geschlossen wird und gepolsterte Schulterträger, die geknotet werden. Alternativ sind auffächerbare Träger verfügbar (wie in dem Bild oben). Der Beutel (das graue Element), also das Rückenteil ist derzeit in vier verschiedenen Größen erhältlich. Der Sinn dahinter ist, dass sich die Trage optimal dem wachsenden Kind anpasst ohne dass irgendwelche Gurte eingebaut wurden (wie man es von manchen Tragen kennt um das Rückenteil zu verkürzen). Das Rückenteil wird über Druckknöpfe und einen Klettverschluss am Hüftgurt befestigt. Die Träger werden per Druck- und Knebelknopf an das Rückenteil geschnallt.

Im Folgenden stelle ich euch die einzelnen Komponenten vor.

Beutel

Die Beutel sind derzeit in folgenden Größen (Konfektionsgröße des Kindes) erhältlich: 52-62, 62-74, 74-86, 86-104. Es ist noch ein spezieller, ganz kleiner Beutel für Frühchen ab Größe 38 geplant. Alle haben die typischen Abnäher, die das Kind in eine angenehme Rundung bringen.
Die Farben reichen von aqua, beige, dunkelgrau, petrol bis hin zu schwarz. Die MaMo-Beutel bestehen aus Ramie. Dies ist eine Naturfaser (Nesselpflanze) aus China, die Leinen ähnelt. Der Stoff ist in Leinwandbindung gewebt und wie man es von Tragehilfen und -Tüchern kennt diagonalelastisch. Pro Beutel zahlt man 20€.
Durch die Befestigung per Klett lässt sich die Stegbreite stufenlos verstellen. Dazu werden die äußeren Klettverbindungen gleichmäßig weiter nach innen versetzt (wie man es von Halfbuckletragen wie Limas, Fr. Hübsch, Mysol etc kennt). 

Schultergurte

Die gepolsterte Variante ist derzeit nur in schwarz erhältlich. Der Oberstoff der Träger besteht wie auch der Hüftgurt aus 35% Baumwolle und 65% Polyester.
Die Wrapcon, also die gefächerten Träger gibt es in aqua, beige, dunkelgrau, petrol, schwarz. Sie sind wie die Beutel aus Ramie. Beide Varianten kosten pro Paar 25€.

Hier sieht man, wie die Träger befestigt werden. Durch die Kombination aus Druck- und Knebelknöpfen braucht man keine Angst haben, dass sich etwas löst.
Anschließend werden die Knöpfe von Stoff bedeckt, damit die Träger optisch schön sind und keine harten Teile in die Nähe des Gesichts vom Baby kommen.

Hüftgurt

Der Hüftgurt ist gerade geschnitten, also nicht geschwungen oder unterschiedlich breit. Er ist ausreichend gepolstert, aber nicht besonders wuchtig. Wie oben beschrieben wird er mittels Klett und Druckknopf am Rückenteil befestigt. Der mittlere Druckknopf ist zur besseren Orientierung farbig gehalten. Außerdem sind die verschiedenen Konfektionsgrößen farbig aufgedruckt.

Laut Hersteller sind zukünftig weitere Hüftgurtvarianten geplant. Kostenfaktor 25€.

Kopfstütze/ Gurtschoner

Die Kopfstützen und Gurtschoner bestehen aus Jersey, Musselin oder Baumwolle und tragen verschiedene Designs wie z.B. Sterne, Punkte, Blumen, Schwalben, einfarbig; aber auch durch die WM bedingt verschiedene Länger-Flaggen. Ein Paar Gurtschoner oder eine Kopfstütze kosten 15€.
Die Kopfstütze wird innenliegend befestigt, d.h. man sieht keine Knöpfe und man braucht keine Angst haben, die Kopfstütze zu verlieren.

Insgesamt kostet die einfachste Version der Trage nur 85€. Selbst mit 2 weiteren Beuteln kommt man auf nur 125€

Meine Erfahrungen

Insgesamt finde ich die MaMo extrem gut gelungen. Sie ist so wandelbar, anpassbar, gut durchdacht und schick noch dazu!

Ich gehe einfach noch mal durch die einzelnen Elemente:

Beutel:
Dadurch, dass es 4 verschiedene Beutel gibt, fällt es den tragenden Personen sehr leicht, die Trage passend auf das Kind einzustellen. Man merkt schnell, welche Größe passt und wann auf die nächste gewechselt werden sollte. Hinzu kommt, dass der Steg zusätzlich noch per Klett stufenlos verstellbar ist. Durch die bereits genannten Abnäher sitzt der Popo schön tief und das Kind gesund rund. Ich habe die kleinste Größe mit meiner Tragepuppe und die 3. Größe für meinen 2jährigen genutzt. Beide haben von den Proportionen her sehr gut gepasst. Zum Vergleich habe ich meinen Sohn auch in die Beutel gesetzt, die kleiner (Gr. 2) und größer (Gr.4) sind.

Neugeborenen-Puppe in kleinster Beutelgröße (52-62), passt!

2jähriger (Größe 86) in Beutelgröße 2 (62-74), zu klein, Maß entspricht Herstellerangaben.

2jähriger (Größe 86) in Beutelgröße 3 (74-86)
Steg nicht 100%ig in den Kniekehlen (beim Tragen vor dem Bauch), aber dennoch sehr gut gestützt. Maß entspricht Herstellerangaben. Vor allem beim Tragen auf dem Rücken sitzt er perfekt.

2jähriger (Größe 86) in Beutelgröße 4 (86-104), noch ausreichend Platz für größere Kinder

Schultergurte:
Auffällig ist, dass die auffächerbaren Träger nicht so lang sind wie bei typischen WrapCon Tragen, was viele sicherlich gut finden und ich auch als absolut passend empfunden habe. Allerdings fand ich persönlich die Wrap Con Träger recht schmal oben auf der Schulter.

Die gepolsterte Trägern sind angenehm weich, aber dabei absolut nicht wuchtig. Die Polsterung empfand ich als sehr lang, aber so ist alles rundum gemütlich. Mir waren die Träger minimal zu rutschig.

Hüftgurt:
Durch die Zusammenbautechnik wird der Hüftgurt stabiler je größer das Rückenteil ist. Das ist natürlich super, denn je größer das Kind, desto mehr Gewicht ist auf dem Hüftgurt. Ich fand ihn jetzt nicht so angenehm und freue mich auf die weiteren, hoffentlich geschwungenen oder konisch geformten Hüftgurte.

Kopfstütze/Gurtschoner:
Die beiden Elemente sind designtechnisch natürlich der Hingucker der Trage. Da diese auch nicht viel kosten, kann man sich schnell ein zweites Muster zulegen und hat gefühlt eine neue Trage. Das ist einfach genial. Die Gurtschoner habe ich nicht getestet, da mein Kind nicht mehr knabbert oder sabbert. Die Kopfstütze passte super und lies sich gut befestigen.

Gesamtfazit

Abgesehen von dem Hüftgurt und den etwas zu schmalen auffächerbaren Trägern, finde ich die MaMo-Trage sehr, sehr, sehr gut! Vor allem für den kleinen Preis, die guten Anpassungsmöglichkeiten, das einfache Handling absolut gelungen. Optisch ist die Trage unheimlich gut durchdacht und sehr attraktiv, auch die Materialien und Qualität haben mich überzeugt.

Extra Bonus:
Die MaMo-Trage kann mit 2 Beuteln an einem Hüftgurt auch zur Zwillingstrage umgebaut werden. Die Variante habe ich nicht getestet, kann sie mir aber gut vorstellen.

PS: Eine Full Buckle Lösung, also mit Trägern, die nicht geknotet werden, ist für 2019 in Planung und wie gesagt ein Beutel, der speziell auf die besonderen Gegebenheiten bei Frühchen abgestimmt ist.