Wie finde ich die richtige Tragehilfe?

ANPROBIEREN!

Die richtige Tragehilfe findest du am besten, in dem du sie testest. Um die für euch passende Tragehilfe zu kaufen, solltest du diese vorher eine Zeit lang mit deinem Kind Probe tragen.

Im Folgenden möchte ich euch ein paar Auswahlkriterien zusammenstellen. Dabei lege ich den Fokus auf Tragehilfen (nicht Tücher).

  • Zu aller erst solltest du dir überlegen zu welchen Anlässen du tragen möchtest. Trägst du eher zu hause, draußen, häufig, nur wenn es nötig ist, beim Einkaufen, auf Märkten?
    Das beeinflusst die Auswahl zwar nicht so stark, aber wer zum Beispiel häufig Kind und Rucksack trägt, sollte speziell auf die Träger der Tragehilfe achten.
  • Mach dir bewusst, ob noch jemand mit dieser Tragehilfe tragen soll. Falls dein Partner, die Großeltern oder andere Bezugspersonen auch tragen, sollte die Tragehilfe zum einen leicht verständlich sein und zum anderen gut auf verschiedene Co-Träger anpassbar. Hier bieten sich z.B. Halfbuckle-Tragen oder WrapCons an, da nicht so viele Gurte und Schnallen verstellt werden müssen wie bei einer Fullbuckle-Trage
  • Möchtest du später auf dem Rücken tragen? Dann solltest du auch dies bereits testen!
  • Du solltest dir bewusst machen, dass es schwierig ist, DIE eine Trage für die gesamte Tragedauer zu finden. Dein Kind wächst und zwar wachsen viele Tragehilfen mit, aber eine optimale Stützung / Haltung erhält man manchmal nur, wenn man z.B. von einer babysize-Trage (Gr.56-74) auf eine Toddlertrage (ab Gr. 74) wechselt. Für kleine Traglinge kann eine Halfbuckle-Trage besser passen, auf dem Rücken ist dann aber z.B. eine Fullbuckle-Trage später gemütlicher.
  • Bei der Auswahl der Trage solltest du auf jeden Fall auf die Anpassungsmöglichkeiten achten. Der Steg sollte verstellbar sein und das Rückenteil in der Länge anpassbar
  • Teste verschiedene Schulter- und Hüftgurte. Manche sind mehr, andere weniger, wieder andere gar nicht gepolstert. Einige kann man auffächern, andere sind sehr schmal. Es gibt gebogene oder gerade Träger. Fast das gleiche gilt für die Hüftgurte. Auch sie sind unterschiedlich geformt, gepolstert, haben verschiedene Breiten, die Schnallen mal hinten, mal an der Seite. Hier kann ich keine pauschale Empfehlung geben. Oft ist es ein großer Vorteil, wenn die Träger über Kreuz getragen werden können, denn das macht viele Tragen wesentlich gemütlicher. Ein guter, stabiler Hüftgurt kann Gewicht von den Schultern nehmen und das Tragen so für dich angenehmer machen.
  • Der Stoff kann für euch auch wichtig sein. Fühlt er sich gut an, ist er rutschig oder fest? Gefällt euch das Design (ihr sollt euch ja schließlich wohl fühlen). Falls ihr darauf achten wollt, informiert euch wo die Tragehilfe hergestellt wird, ob die Stoffe zertifiziert sind.
  • Der Preis sollte nicht unbedingt Auswahlkriterium sein. Du gibst so viel Geld in deinem Leben für dein Kind aus und wenn die teure Trage nun mal besser zu euch passt, schau einfach, ob es sie gebraucht gibt.
  • Das wichtigste zum Schluss: Die Trage sollte für dich gemütlich sein und dein Kind muss in einer korrekten Haltung sitzen, wo es angemessen gespreizt sitzt und ausreichend gestützt ist. Das gilt sowohl für den Rücken, als auch den Kopf.

Ich hoffe, dass dir diese Zusammenstellung hilft, die richtige Tragehilfe für dich und deinen Tragling zu finden. Am besten testest du verschiedene Tragehilfen mit einer ausgebildeten Trageberaterin. Eine Übersicht von Beraterinnen findest du z.B. hier http://www.trageschule-nrw.de/liste-der-trageberaterinnen/